Mobile Werkbank – mobile workbench – établi mobile

Mobile Werkbank - mobile workbench - établi mobile #1

Mobile Werkbank – mobile workbench – établi mobile #1

Sägebock und Tisch-Untergestell in Einem

Hier stelle ich eine mobile Werkbank vor, die ich mir für eine bevorstehende Umgestaltung des Vorgartens im Vorfeld gebaut habe. Die mobile Werkbank soll mir die anstehenden Streich- und Holzarbeiten in entspannter Körperhaltung ermöglichen.

 

 

Sie ist dabei gleichzeitig:

  • Sägetisch
  • solide Arbeitsfläche und
  • Auflage
  • aber auch Lagerfläche für eine größere Menge Holz.

Auf Grund des gewählten Holz-Querschnitts der Konstruktion ist die Werkbank sehr robust und belastbar.

Ich verwendete für die mobile Werkbank sägerauhen Rahmen in der Stärke 58/78 mm sowie 25 mm Leimholz für die Querriegel der Konstruktion.

Alle Holzverbindungen wurden geleimt und geschraubt. Das Holz wurde teakfarben lasiert um es vor Witterungseinflüssen zu schützen.

Masse

H x B x T
800 mm x 800 mm x 500 mm

Einkaufs-Liste

Das braucht man für die 2 Sägeböcke/Tischauflagen

Rahmen Fichte

  • 1 x 3000 mm x 200 mm x 58/78 mm
  • 1 x 2000 mm x 200 mm x 58/78 mm
  • 1 x Leimholzbrett
    800 mm x 200 mm x 25 mm
  • Schrauben 100 mm und 80 mm
  • Leim

Zuschneiden

  • 4 Tischbeine
    700 mm x 58 mm x 78 mm
  • 4 Füße
    500 mm x 58 mm x 78 mm
  • 2 Quer-Auflagen (oben)
    780 mm x 100 mm x 25 mm
  • 4 Querstreben
    500 mm x 45 mm x 25 mm

Arbeitsschritte

  • Nach dem Zuschnitt alle Kanten der Teile mit Schleifpapier abrunden. Zusätzlich an den Füßen oben rechts und links die Ecken mit einer Feinsäge entfernen und mit Schleifpapier abrunden.
  • An den Füßen mit einer Feinsäge eine Nut von ca. 6 cm Tiefe sägen und mit einem Stechbeitel ausstemmen. Für eine exakte Nut – und damit die spätere Passgenauigkeit empfehle ich die Breite der Nut mit der Querauflage (oben) am Tischbein oben mit Bleistift oder Anreißer zu markieren.
  • Für die spätere Montage von Tischbein und Fuß Böhrung in der Mitte des Fußes markieren und bohren.
  • An allen 4 Tischbeinen zusätzlich je zwei Bohrungen (Querstreben) bei 13 und 43 cm von unten gemessen markieren und bohren.
  • Jetzt wird Tischbein und Fuß mit 100 mm-Schrauben verbunden.
  • Mit 2 Querstreben werden nun beide Füße miteinander mit 80 mm-Schrauben verbunden.
  • Das fertige Tisch-Untergestell wird nun lasiert.

Viel Spaß beim Nachbauen!

Siehe Fortsetzung in Teil 2 dieses Beitrages